Fazit der Demokratietage: Moderne Formate erreichen viele verschiedene Menschen

17.05.2017

Die 15. Tage der Demokratie und Toleranz in der Zwickauer Region sind Geschichte. Im kleinen Jubiläumsjahr wurde dabei wiederholt das „Z“ in den Vordergrund gerückt. Auf Z16 folgte „Z17-Komm mit!“. Und die Besucher kamen mit. Die insgesamt 9600 Gäste und 42 Veranstaltungen bedeuten Rekord. Dass dabei keine der geplanten Veranstaltungen ausfiel steht für die Ernsthaftigkeit und Seriösität, für die dieses Format und ihrer Veranstalter im 15. Jahr stehen.

 

 

Allein die beiden Großveranstaltungen auf dem Hauptmarkt lockten tausende Gäste in das Zentrum der Stadt. Der „1. Mai“ wie auch die Ehrenamtsmesse „Aktivoli“ gehören damit zu den Zuschauermagneten im Jahr 2017 und heben den Besucherschnitt der Demokratietage im Vergleich zum Vorjahr um einiges an.

 

 

Dabei sind vor allem die Breite der Veranstaltungsorte und auch der Themen und Formate in diesem Jahr wieder besonders hervorzuheben. Ein fester Bestandteil sind inzwischen Konzerte, Kinofilme und Theaterstücke. Zum ersten Mal dabei war in diesem Jahr der beliebte „Späti“ und damit auch jugend- und subkulturelle Elemente. Graffiti war neben der Session in der Kunstplantage auch im öffentlichen Raum präsent.

 

 

Dies soll auch weiterhin ein Ansatz der Zwickauer Demokratiearbeit sein. Denn die Demokratietage und alle Mitveranstalter müssen sich keineswegs verstecken! Zeitgemäße und junge Formate mischen sich mit klassischen Formaten. Zu letzterem gehört das nach wenigen Tagen ausverkaufte Kneipenquiz in der fahrenden Straßenbahn sicher nicht! Somit wurden verschiedenste Zielgruppen angesprochen und zur Beteiligung animiert. Dies trifft auch vermehrt auf Bildungseinrichtungen zu, die sich zunehmend an den Angeboten beteiligen. Ziel erreicht! 

 

Fotos: https://alter-gasometer-zwickau.tumblr.com/

 

Zurück