Novembertage sind Geschichte - Veranstaltungen gut besucht

05.12.2017

Der Monat November ist Geschichte, mit ihm vorerst auch die Novembertage 2017. Die zurückliegenden Wochen und eben jenes Wort „Geschichte“ fanden in insgesamt 22 Veranstaltungen auf verschiedenste Art und Weise zueinander. Doch nicht nur das.

 

Bei Kino, Theater, Konzert, Vorträgen, Diskussionsrunden und vielen mehr kamen auch Menschen zusammen. Um sich auszutauschen, zu informieren und historischen Ereignissen deutscher und Zwickauer Geschichte zu gedenken. Der friedlichen Revolution 1989, der Reichspogromnacht 1933, den Taten des NSU und dessen Selbstenttarnung 2011. All dies sind Ereignisse, die eng mit dem Monat November und den Zwickauer Novembertagen verbunden sind. Letztlich waren es über 2.500 Gäste, die die 14 verschiedenen Veranstalter begrüßen konnten. 



Musikalisches Highlight war für viele sicherlich der Auftritt von Bodo Wartke und Heinz Ratz im Alten Gasometer. Doch auch die Diskussionen mit dem ehemaligen Leiter der Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, und der Staatministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, sorgten für volle Ränge. Viele junge Menschen fanden sich erneut am Späti zusammen, der dieses Mal mit Kerzen und warmen Getränken den Opfern des NSU gedachte. Für die ganz jungen war der Umzug zum Martinstag das große Erlebnis. So verbanden sich viele verschiedene Formen des Gedenkens, von klassisch bis modern, und erreichten unterschiedlichste Menschen der Region. Denn Gedenken und Erinnern geht auch junge Menschen an. Ein Anliegen, dass auch im kommenden Jahr wieder ein sehr wichtiges ist! 



Gestört wurden zwei Veranstaltungen im Vorfeld von der rechtsextremen Partei III. Weg, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Das zeigt, dass vor allem in diesem Bereich weiterhin ein hohes Maß an Aufklärungen nötig ist.

 

Fotos gibt es auf dem Gasometer-Blog

 

Zurück