Unsere Veranstaltungen der Reihe "Novembertage" sind online

19.10.2017

Unseren Veranstaltungsflyer können Sie hier herunterladen:

2017-Novembertage_Faltblatt_DRUCK-1.jpg (200,7 KiB)

Erinnern und Gedenken und Zusammenkommen in Zwickau. Insgesamt 20 Veranstaltungen beschäftigen sich mit geschichtsträchtigen Ereignissen Deutscher und Zwickauer Historie. Die Friedliche Revolution, der Nationalsozialistische Untergrund und die Novemberpogrome stellen dabei vom 21.10. bis zum 28.11. die zentralen Inhalte der Veranstaltungsreihe dar.

 

Der Untertitel der Novembertage wurde dabei um das entscheidende Wort „Zusammenkommen“ verlängert. Warum? Wir wollen nicht nur in die Vergangenheit schauen, sondern auch das Leben in Gegenwart und Zukunft gestalten. Wir möchten Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben schaffen, uns austauschen und Zusammenkommen!

 

Dies geschieht in diesem Jahr wieder mit verschiedensten Formaten. Moderne Formen des Gedenkens vermischen sich mit klassischen. So wird ähnlich der Demokratietage eine breite Zielgruppe angesprochen. Zum Beispiel bei einem Länderabend mit der WHZ oder dem Martinstag im Dom. Bei einem Gedenk-Späti und der Frage, wie sich unangepasste Jugendliche zur NS-Zeit verhalten mussten und Widerstand leisteten? Bei Theater und amüsantem Kino über Erich Honecker und den Schießbefehl.

 

Ein Highlight stellt sicherlich das Soli-Konzert mit Liedermacher und Kabarettist Bodo Wartke dar, bei dem der Künstlerzusammenschluss „Büro für Offensivkultur“ (BOK) im Gasometer seine Stimme gegen Faschismus erhebt. An diesem Abend wird zudem weitere Prominenz erwartet! David Hasselhoff und die Scorpions werden es nicht sein. Aber schaut am Ende vielleicht sogar der Gründer des Zusammenschlusses „BOK“, Konstantin Wecker, höchstpersönlich vorbei?

 

Neben diesen kulturellen Angeboten dürfen auch Diskussionsrunden u.a. mit Staatsministerin Petra Köpping und dem ehemaligen Leiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, nicht fehlen.  Damit wird auch im Programm aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen zu den Themen Integration, Reichsbürger, politischer Bildung an Schulen und den Ergebnissen und Auswirkungen der Bundestagswahl Rechnung getragen.

 

Das Kneipenquiz mit dem Schwerpunkt Geschichte und das „klassische“ Gedenken an geschichtsträchtigen Orten der Stadt Zwickau sind ebenso dabei, wie das Thema NSU und dessen Aufarbeitung. Am 08.11. wird hierzu eine neue Broschüre über das sächsische NSU-Netzwerk vorgestellt und im öffentlichen Raum zudem eine Kunstaktion in Gedenken an die Opfer des NSU durchgeführt. Die Konfrontation mit Geschichte im öffentlichen Raum stellt hier nicht da einzige Mal einen Weg des Erinnerns dar. 

 

Mit dieser Bandbreite an Veranstaltungen und Formaten bietet sich ein lebhafter und moderner Rahmen für Gedenken, Erinnern und Zusammenkommen im Landkreis Zwickau. Dies bildet sich auch in der Breite der Mitveranstalter ab. Kirche, Parteien, Gewerkschaft, Bildungseinrichtungen und weitere engagierte Vereine aus dem Demokratiebündnis tragen ihren Teil bei.

 

Mit der freundlichen Unterstützung des Landkreises, der Stadt Zwickau, des Landesprogramms Weltoffenes Sachsen, des Bundesprogramms Demokratie Leben.

Zurück