Workshops: Missachtung der Menschenrechte in der DDR

15.01.2018 (07:30), Marienschule (Oberschule), Marienstraße 1, 08233 Treuen

Zwei Workshops der 10. Klasse zum Thema “Missachtung der Menschenrechte in der DDR”

 

Zeitzeugen: Sabine Popp, Dr. Edmund Käbisch

 

Zuerst wird ein Grundwissen der DDR-Diktatur erarbeitet. Danach setzen sich Schüler mit konkreten Fällen der Menschenrechtsverletzungen auseinander.

 

Im Zeitzeugengespräch wird Sabine Popp aus Neumark von ihrem Leben berichten (jugendliches Handeln, Verhaftung, ihrem sog. „Verbrechen“, der Inhaftierung, der Verurteilung, Zuständen und Bedingungen in den Haftanstalten, der Freilassung, wie der Strafvollzug ihr Leben veränderte…). Weiterhin wird ausgeführt, dass erst in der Bundesrepublik begonnen werden konnte, darüber zu reden und diese Vergangenheit aufzuarbeiten. Die Zeitzeugin setzt sich heute dafür ein, dass aus dem DDR-Unrecht gelernt wird und jeder seinen persönlichen Beitrag für Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden und Liebe leisten sollte.

 

Ebenso wird Dr. Edmund Käbisch von seinem Leben als Pfarrer in Zwickau, das er auf einer PowerPoint-Präsentation dokumentiert hat, den Schülern präsentieren. Mit diesen Informationen der beiden Zeitzeugen werden die Schüler zur Diskussion angeregt.

 

 

 

Veranstaltungsort: Marienschule (Oberschule), Marienstraße 1, 08233 Treuen

Veranstalter: Zeitzeugenbüro Berlin, Pfarrer Dr. Edmund Käbisch

Zurück