STADT NIMMT WEITERE FREIFLÄCHEN INS GRAFFITI-KONZEPT AUF

Mittwoch
06 Jul
2022

Die Stabsstelle Kommunale Prävention informiert:

Seit März 2022 gibt es im Zwickauer Stadtgebiet drei Graffiti-Flächen, auf denen sich künstlerisch ausprobiert und verewigt werden kann – und das ganz legal.

  • Unterführungen „Marienthaler Fußweg“ (Bachweg) in Höhe Kopernikusstraße,
  • Unterführung „Kleine Biergasse“ und
  • Unterführung „Neue Bierbrücke“ B93 nahe der Mauritius Brauerei.

Die vorgenannten Flächen werden seither gut angenommen. Um deren ordnungsgemäße Nutzung und ein möglichst sauberes Umfeld kümmern sich jeweils umliegende Partner der Jugendarbeit. So sieht es das Graffitikonzept vor, dass zusammen mit den Mitgliedern der AG Graffiti des Kommunalen Präventionsrates erarbeitet wurde. Darunter auch der Alter  Gasometer e.V.

Da das Konzept bisher gut greift und überwiegend gute Erfahrungen gemacht werden konnten, kommt nun eine weitere Freifläche hinzu. Diese befindet sich am Skateplatz des Jugendclub Airport, Reichenbacher Straße 125. Hier stehen drei 1,80 x 3 Meter große Betonelemente, die ab sofort zum legalen Sprayen freigegeben sind. Die Flächenpartnerschaft übernimmt der Jugendclub Airport, der diese am 11. Juni zum Jugendevent „Viva la Cultura“ bereits einweihen durfte.

Ins Graffiti-Konzept aufgenommen wurden außerdem die bisher weitestgehend ungenutzten Tafelelemente in der Grün- und Spielfläche an der Fucikschule in der Ernst-Grube-Straße. Auch an diesen darf ab sofort ganz legal gesprüht werden.

An allen vorgenannten Graffiti-Freiflächen wird um eine ordnungsgemäße Nutzung, um Sauberkeit und ein gutes Miteinander gebeten. Nur so kann das Projekt auch weiterhin bestehen und ausgebaut werden.

Weitere Infos und die Nutzungsbedingungen sind im Internet unter www.zwickau.de/graffiti zu finden.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Projektgruppe „GESCHICHTE“ initiiert die Verlegung fünf weiterer Stolpersteine in Zwickau

Zum vorhergehenden Blog-Artikel

Plauener Adolph-Kolping Schule ins Courage-Netzwerk aufgenommen

Zum nächsten Blog-Artikel