Demokratiekonferenz zur Gedenkkultur in Zwickau

22.11.2018

Der Besuch der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau in Zwickau hat die Debatte um einen Gedenkort, hier der Vorschlag eines Bildungszentrums, nochmals angestoßen. Es kann sicherlich auch für die zukünftige Arbeit in den Ausschüssen und im Stadtrat hilfreich sein, die Meinung engagierter Zwickauer Bürger zu kennen.

 

Dazu haben wir auch gezielt die Stadtratsfraktionen eingeladen, um solch ein Anliegen auch in die Kommunalpolitik zu tragen. Das hat vor allem den Hintergrund, dass in Stadtratssitzungen zu Themen wie Rechtsextremismus mehrmals eine Verschiebung der Debatte in das Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region angeregt wurde. Wir sind der Auffassung, dass dieses Thema nur gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Akteuren und auch Kommunalpolitikern diskutiert werden kann. Dafür wollen wir am 22.11. unter professioneller Moderation einen Raum bieten, bei dem konkrete Ergebnisse erzielt werden sollen.

 

Das ist die Chance für alle Engagierten etwas zu bewegen!

 

Ablauf:
1. Präsentation des Kurzfilms „Befragung der Zwickauer Bürgerinnen und Bürger zur Frage nach einem Gedenkort für die Opfer des NSU in Zwickau“

 

2. Input-Diskussion mit: 
- Prof Dr. Uwe Hirschfeld (Vorsitzender der sächsischen Landesarbeitsgemeinschaft zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus)
- Jörg Banitz (NSU-Geschichtswerkstatt, Zeuge im NSU Untersuchungsausschuss)
- Jens Eumann (Freie Presse Journalist, NSU-Prozessbeobachter) 
- Kathrin Köhler (Baubürgermeisterin der Stadt Zwickau)

 

3. Austausch zwischen Kommunalpolitik, Verwaltung und Zivilgesellschaft. Welche Vorschläge zur Umsetzung finden Anklang?

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Novembertage des Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region.

 

 

 

Ort: Alter Gasometer/Saal, Kleine Biergasse 3, 08056 Zwickau

Veranstalter: Alter Gasometer e.V.

Zurück