Rückblick auf die letzten Wochen - ganz schön was los!

08.11.2018

10.09.2018 Ausstellungseröffnung der Zwickauer Geschichtswerkstatt zur Aufarbeitung des NSU

Am 10.09. wurde im Alten Gasometer die erste Ausstellung der "Zwickauer Geschichtswerkstatt" eröffnet. Begonnen wurde die Veranstaltung mit schönen Klängen eines syrischen Musikers. Nach einleitenden Worten der Veranstalter schilderten zwei Jugendliche ihre Erlebnisse aus München, wo der Prozess besucht wurde, und aus Berlin, wo die Ausstellung maßgeblich vorbereitet wurde. Zu sehen waren neben Hussen, die das Leben der Opfer näher beleuchten, auch Berichte über Rechtsextremisten, die dem "Trio" des NSU in verschiedener Art und Weise geholfen haben. Die rund 60 Gäste, welcher der Einladung zur Vernissage gefolgt sind, konnten sich außerdem zu Fanzines aus den 90er Jahren informieren und einige Beispielexemplare begutachten. Zudem gab es u.a. eine filmische Darstellung unseres Besuchs im AIDA mit Robert Andreasch in der bayrischen Landeshauptstadt und ein Interview eines ehemaligen Nachbarn der drei Täter zu sehen. Aber auch die durchaus streitbare Rolle des Verfassungsschutzes kam nicht zu kurz. Auf einer Husse konnten die Gäste auch ihre Meinung zu einigen polarisierenden Fragen kundtun. Gefertigt haben die Ausstellung zu einem großen Teil Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Zwickauer Schulen und Studenten. Ein Dank geht an das Kulturbüro Sachsen e.V., die Schulsozialarbeit der Pestalozzischule, den Roten Baum Zwickau e.V., alle beteiligten Schulen und Gäste. Und natürlich auch an das Bundesprogramm Demokratie Leben, respektive der Zwickauer Partnerschaft für Demokratie, die dieses Projekt finanziell unterstützen. Auch in Zukunft wird sich die "Geschichtswerkstatt" darum bemühen, die Öffentlichkeit über die Verbrechen des NSU und dessen Unterstützernetzwerks zu informieren. Kein Schlussstrich!

 

29.09.2018 Banda Communale

Gemeinsam mit der Euroschule Zwickau und dem Jugendclub Citypoint organisierten wir unter dem Motto „Staßen.Musik.Freund.“ ein kleines kurzfristiges Open-Air-Konzert in der Zwickauer Hauptstraße. ZU Gast war die „Banda Comunale“ aus Dresden, die sich schon mehrmals klar gegen Rechts und Pegida positionierten und auch in ihrer Besetzung für Internationalität stehen. Um die 100 Gäste lauschten den Klängen, tanzten und hatten Spaß. Im Vorfeld fanden sich zudem ein paar Jungs zur Jam-Session ein. Umrahmt wurde der Abend durch die neuen bunten Regenschirme, die die Werte unsere Grundgesetzes schützen sollen. Vielen Dank an alle!   

 

18.10.2018 Kneipenquiz Kevin Brauerei

14 Quizzer-Teams fanden sich am Donnerstag in der Kevin Brauerei ein, um den heiß begehrten Kneipenquizpokal zu gewinnen. Ein Großteil der Fragen drehte sich diesmal um das Thema Gedenken und es entwickelte sich ein Kopf an Kopf Rennen zwischen mehreren Teams. Am Ende setzte sich jedoch klar das Team Polli durch. Noch einmal vielen Dank an alle Teilnehmer und natürlich ein riesengroßes Dankeschön an die Kevin Brauerei Zwickau für ihre coolen Räumlichkeiten und den leckeren Gerstensaft! Bis zum nächsten Kneipenquiz im Dezember!

 

22.10.2018 Vortrag Prof. Wrobel Deutschlands Wiedervereinigung als Vorbild für Korea?

Korea und Deutschland, Nordkorea und die DDR – welche Parallelen gab und gibt es? Ist eine Wiedervereinigung Koreas nach deutschem Vorbild möglich? Diese Fragen wurden in eindrücklichen 90 Minuten durch den Vortrag von Prof. Dr. Wrobel anschaulich beantwortet. Letztlich gibt es zwar Parallelen, doch die Unterschiede sind vor allem aus wirtschaftlicher Sicht so groß, dass in naher Zukunft keine Wiedervereinigung Koreas zu erwarten ist. Zu arm ist Nordkorea, zu reich Südkorea, als dass der Wille zur Finanzierung und Aufbau des armen Nordens des Landes vorhanden ist. Die 30 Gäste gingen mit vielen Fragzeichen weniger nach Hause!

 

25.10.2018 Länderabend Kasachstan

Ein weiterer Länderabend fand am 2. Oktober in der Barterre des Alten Gasometer statt, diesmal wurde das Land Kasachstan vorgestellt. WHZ-Studierende aus dem Land stellten die Bräuche, Geschichte und die Politik Kasachstans vor, ebenso wie die langjährige akademische Zusammenarbeit zwischen der Westsächsischen Hochschule und den Partnerhochschulen aus dem Staat an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien. Etwa 80 Gäste folgten gespannt der Präsentation, bewunderten die Tanz- und Gesangseinlagen der Studenten und genossen die leckeren, von den jungen Leuten zubereiteten Leckereien aus deren Heimat. Es gab nur positives Feedback und viele lobende Worte. Ganz besonderer Dank gilt natürlich den kasachischen Studenten!

Eine Veranstaltung im Rahmen der Novembertage, in Kooperation mit dem International Office der Westsächsischen Hochschule.

 

 

29. und 30.10.2018 Projekttage mit VW

Während der beiden Tage im Volkswagen Werk Mosel  veranstaltete der Alte Gasometer e.V./ Das Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region zwei Projekttage mit den Auszubildenden der Volkswagen Sachsen GmbH. Dabei wurden zwei Themenkomplexe näher beleuchtet. Zum Ersten das Thema Flucht und Asyl und zum anderen die Nutzung moderner Medien. Bei dem Komplex Nutzung von modernen Medien gestalteten wir  einen interaktiven Workshop mit den Teilnehmern und gingen auf aktuelle Fragestellungen ein. Dabei konnten die Teilnehmer sich selbst ein Bild machen wie „Fake News“ entstehen und wie man herausfindet, ob eine Nachricht auch wirklich seriös und vertrauenserweckend ist.

 

01.11.2018 Palästina Konflikt

Gemeinsam mit der Volkshochschule Zwickau und der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung erlebten 15 Gäste einen spannenden Vortrag über diesen hochkomplexen Konflikt, der seit Jahrzehnten schwillt und bei dem auch weiterhin kein Ende in Sicht ein. Am Ende steht die Frage: Wer hat die Autorität diesen Konflikt zu beenden? Zu viele Akteure sind involviert, als dass sich dieser Konflikt zu lösen scheint. 

 

 

03.11. NSU Geschichtswerkstatt beim “If the Kids are united against racism” – Festival

“Zwickau…irgendwas mit NSU” lautete das Motto in diesem Jahr, sodass spannende Workshops und Diskussionen über die Arbeit der Untersuchungssauschüsse und den zurückliegenden Prozess stattfanden. Zu Gast waren u.a. Anwälte der Hinterbliebenen der Opfer und die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau. Die Geschichtswerkstätten aus Chemnitz, Jena und Zwickau trafen sich im Rahmen dieses Tages und besichtigten gemeinsam mit der Oberbürgermeisterin Frau Findeiß und Petra Pau die Frühlingsstraße. Alle sprachen sich für einen festen Bildungsort zu diesem Thema in Zwickau aus. Zudem wurden die Ausstellungen aller Werkstätten im Rahmen des Festivals gezeigt.

 

05.11. „Schlimmer als Knast“ – Jugendwerkhöfe in der DDR

Gemeinsam mit der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau und dem Sächsischen Textilmuseum Crimmitschau fanden im Rahmen der Novembertage zwei Zeitzeugengespräche mit einem Insassen des geschlossenen Jugendwerkhofs Torgau statt. Am Vormittag arbeiteten wir mit 40 Schülerinnen und Schülern aus Crimmitschau und Abend waren 25 Besucher zu Gast. Die Ausführungen in Worte zu fassen, ist kaum möglich. Wir sind dankbar für den Mut zur Aufarbeitung durch Betroffene und ziehen den Hut davor. Ein Thema was in Zukunft noch stärker behandelt werden sollte, da viel zu wenig über das perfide Umerziehungssystem der DDR für Kinder und Jugendliche bekannt ist. Diese kleine Doku übermittelt ein Bild: https://www.youtube.com/watch?v=6RQUGMNxewA

 

 

 

Fotos: https://alter-gasometer-zwickau.tumblr.com/

Zurück