Herzlich willkommen...

auf der Homepage des "Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region".

NEWS

23.06.2016

Zweites Netzwerktreffen der Helferkreise und Wohnprojekte gut besucht

34 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Helferkreisen und Wohnprojekten aus dem gesamten Landkreis kamen zum zweiten Netzwerktreffen in diesem Jahr zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen auszutauschen und Erste-Hand-Infos von Nadine Friedemann (Jobcenter Zwickau), Susann Sühnkel (Sozialamt Landkreis Zwickau) und Anne Potzel (WHZ) zu holen. 

Weiterlesen …

21.06.2016

Engagement braucht Strategie

In der gut gefüllten Manufaktur diskutierten 40 Teilnehmer der ersten Demokratiekonferenz 2016 und des Runden Tisches „Engagement für Zwickau!“ am Nachmittag des 15.6.2016, wie sich bürgerschaftliches Engagement in Zukunft noch besser unterstützen lässt.  


Weiterlesen …

17.06.2016

Filmvorführung und Gespräch "Das Tagebuch der Anne Frank" wird verschoben

Wir haben leider eine schlechte Nachricht. Lea van Acken und Hans Steinbichler können am 23.06. leider nicht nach Zwickau kommen. Schule und Dreharbeiten verhindern dies. Wir kümmern uns um einen neuen Termin im neuen Schuljahr. Wir halten euch auf dem Laufenden.


Weiterlesen …

tl_files/Bilder/Buendnis Kalender und News/Bilder/2012/aktuelle-projekte-fuer-hp.jpg

Zwickauer Jugendbuffet: Runder Tisch der Jugend

Das Zwickauer Jugendbuffet

Ein großer Schluck Jugendkultur, ein Bissen Mitspracherecht, ein Happen politisches Interesse. Das gibt’s in unserem Jugendbuffet. Auf den Tisch kommt, was ihr mitbringt. Gegessen wird, was Euch schmeckt. Eure Ideen, eure Themen, eure Bedürfnisse. Unseren Geschmack wollen wir den Menschen mitteilen und der Jugend in er Stadt Zwickau eine Stimme verschaffen.

Wann und wo treffen wir uns?
Einmal im Monat tischen wir gemeinsam mit Euch auf, jeweils an einem Wochentag in der ersten Woche des Monats; ab 18 Uhr im BuZe (neben dem Alten Gasometer). Infos zu genauen Treffzeiten und Treffpunkten findet ihr auf Facebook unter „Zwickauer Jugendbuffet.“

Welche Themen besetzen wir?
Open-Air-Veranstaltungen nur bis 22 Uhr? Nahverkehr zu teuer? Kein Späti? Zu wenig jugendkulturelle Angebote und überhaupt viel zu viele bürokratische Hürden? Wir tragen die Anliegen in die Stadtspitze, setzen uns für Jugendkultur ein und wollen Zwickau zum Sprudeln bringen.

Was ist unser Ziel?
Der Stadtrat in Zwickau hat in seiner Sitzung am 16.09.2015 die Unterstützung der Bildung eines Jugendgremiums als Interessenvertretung von Jugendlichen in Zwickau beschossen. Mit dem Jugendbuffet wollen wir in diese Lück stoßen und unser Recht auf politische Mitbestimmung in der Stadt Zwickau wahrnehmen. Aktuell arbeiten wir an einem Konzept, welches uns Jugendlichen eine Stimme in der Stadt verschafft.


Warum tun wir das?
Weil wir nicht nur meckern, sondern aktiv mitgestalten wollen. Woher sollen die Stadtpolitiker wissen, was wir wollen, wenn keiner den Mund aufmacht und sich organisiert?


Wer soll das bezahlen?
Über einen Jugendfonds stehen uns für eigene Projekte für dieses Jahr zudem 6.000€ zur Verfügung. Davon haben wie beispielsweise eine Jugendkonferenz finanziert und wollen im Sommer ein Open-Air Kino durchführen. Diese Fördergelder stehen ALLEN Jugendlichen für ihre Ideen und Projekt zur Verfügung, wie auch weiteren Vereine und Initiativen, die sich mit ihren Projekten für die Bildung eines Jugendgremiums in Zwickau engagieren und Jugendpartizipation fördern. Ziel ist es unter anderem, dass die Jugendlichen selbst dieses Geld verwalten und über Projekte entscheiden. Wie ein kleiner Jugendhaushalt quasi.

 

HIER geht es zur facebook Seite von "Runder Tisch der Jugend".

Kontakt:

René Leifer, Sozialpädagoge

Rene Hahn, Mitarbeiter Koordinierungsbüro des Bündnis für Demokratie und Toleranz 

Flucht und Asyl - ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit im Landkreis Zwickau

Warum auch immer Menschen ihr Land verlassen haben, welchen Asylstatus sie haben werden, ob in ihrem Land Krieg oder "nur" Hunger herrscht, Unterdrückung oder Resignation, ob sie mit der ganzen Familie kommen oder nur einer sich auf den Weg macht, um für eine Chance zu kämpfen, spielt für das zivilgesellschaftliche Engagement keine Rolle. Menschen auf der Flucht sind immer in Not.

Es ist ein Gebot der Menschenwürde sowie demokratischer und christlicher Werte, diesen Menschen die Hand zu reichen und sie aufzunehmen. Viele dieser Menschen werden in Ihre Heimat zurückkehren, andere werden bleiben und sich ein neues Leben in einer neuen Welt aufbauen müssen. Beide Wege beinhalten Chancen, dass auch wir an unserer Kultur und Zivilisation wachsen können. Ein heimkehrender Flüchtling wird immer auch ein Botschafter für sein Gastland sein. Ein dagebliebener wird seine Kultur, seine Arbeitskraft, seine Ideen einbringen. Wir wünschen uns, dass diese Menschen Deutschland als ein gutes Land in Erinnerung behalten. Wir wünschen uns, dass wir Solidarität auch als Ausweis unserer Kultur verstehen und mit einem unverklärten Blick die Dinge sehen und sie anpacken.

 

Wir packen es an und möchten all jene unterstützen, die auch anpacken wollen. Das Koordinierungsbüro des Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region sammelt hier Informationen, Praxistipps und -beispiele rund um das Thema Asyl und Flüchtlingshilfe. Gern können Sie uns unterstützen, indem Sie uns selbst Hinweise geben, uns vernetzen, verlinken oder direkt mit uns oder unseren Mitgliedern ins Gespräch kommen. 

 

Aktuell bieten wir dafür folgende Bausteine an:

Der NSU Prozess...

Ausführliche Informationen erhalten Sie u.a. hier:

 

Seit zweieinhalb Jahren läuft der NSU-Prozess. Und die Hauptangeklagte Beate Zschäpe schweigt beharrlich. Das ändert sich heute (9.12.2015) nur bedingt: Ihr Anwalt Mathias Grasel will eine Erklärung verlesen, in der die mutmaßliche Terroristin Stellung zu den Anklagepunkten nimmt. Die Verlesung soll eineinhalb Stunden in Anspruch nehmen. Im NTV Live-Ticker könnt ihr die wichtigsten Fakten nachlesen: http://www.n-tv.de/…/10-07-Zschaepe-wollte-niemanden-verlet…

tl_files/Bilder/Buendnis Kalender und News/nazi satt 
grafik.gif

 

"Ich glaube, das Wichtige ist, dass wir nicht nur die Erinnerung an das Erlittene weitergeben,
sondern auch die Erinnerung an die empfangene Hilfe.

Und dass wir die jungen Menschen dazu ermutigen, nie wegzusehen,sondern immer hinzusehen, wenn Unrecht geschieht, und die Welt zum Menschlicheren hin zu verändern." Hilde Domin